Ein neuer Mensch werden

Lorens Geschichte


Ein Mann liest die heiligen Schriften.

Ich war ein Großteil meines Lebens abhängig von Marihuana. Vorübergehend war ich clean und war mit meiner Familie aktiv in der Kirche, aber ich fiel bald in meine Sucht zurück und wurde zusätzlich von rezeptpflichtigen Arzneimitteln abhängig und verfiel der Sexsucht. Als meine Ehe scheiterte, erkannte ich, dass mein Leben außer Kontrolle geraten war, und dass alles nur noch schlimmer werden würde. Ich frönte täglich meinen Süchten und nahm jeden Tag mehrere Schmerztabletten. Ich begann Methamphetamin einzunehmen und lernte schließlich auch, es selbst herzustellen. Wenn ich keine Pillen bekommen konnte, nahm ich Heroin. Was ich tat, kostete mich schließlich meinen Job und meine Beziehungen innerhalb der Familie. Ohne Familie war ich ein Niemand und hatte keine Perspektive mehr.

Bei allem, was ich tat, fühlte ich mich innerlich schlecht. Ich fühlte mich schuldig und niedergeschlagen. Meine Sucht nahm mich vollständig gefangen. Aber irgendwie fühlte ich auch, dass ich nicht in die Welt der Drogen passte. Ich war verstört darüber, wie Menschen ihre Kinder diesem Einfluss aussetzten und sie so großzogen. Ich wollte den Menschen helfen, konnte aber nicht einmal mir selbst helfen.

Schließlich wurde ich erwischt, wie ich Methamphetamin herstellte und flüchtete. Ich war obdachlos und allein. Als mir klar wurde, was aus mir geworden war, kam ich an den Punkt, wo meine Seele nach Trost und Frieden hungerte, die ich aus der Zeit kannte, als ich noch aktiv in der Kirche war. Ich hatte das Buch Mormon früher schon mehrmals gelesen und wusste, dass ich dort den Frieden finden konnte. Ich öffnete es wieder einmal und entschied mich bald, mich zu stellen.

Ich ging für dreieihalb Jahre ins Gefängnis. Ich blicke auf diese Zeit zurück und bin sehr dankbar für das, was ich gelernt habe. Ich wurde als stärkerer Mensch aus dem Gefängnis entlassen. Ich hatte an körperlicher und seelischer Kraft zugenommen und war geistiger gesinnt als je zuvor und hatte keine Drogen mehr angerührt. Seit damals habe ich viele Berufungen in der Kirche treu erfüllt. Ich habe auch wieder geheiratet, und vor kurzem wurde unsere Tochter an uns gesiegelt.

Als das Genesungsprogramm für Suchtkranke in unserem Pfahl eingeführt wurde, wurde ich ein Gesprächsleiter und berichtete anderen von meiner Genesung. Inzwischen bin ich ein Gruppenleiter. Ich habe viel aus den Evangeliumslehren, die in den zwölf Schritten enthalten sind, gelernt und habe gesehen, wie Wunder im Leben der Menschen geschehen. Ich habe ein starkes Zeugnis von den Lehren, die im Genesungsprogramm gelehrt werden, und vom Sühnopfer Jesu Christi.